MAXIMILIAM ARNOLD
IMAGES
INFO

IMAGES
INFO
Induced loss of control, a forced upon, paradoxical behavior, outright doubts, those goddamn swollen lymph nodes, stomach ache. Every day Pataya - damn Seoulfood. 
When we observe Maximilian, our attention is always directed towards his salutary, bad conscience. An honest, restless search, a romantic obsession (?) whose foundation lies in its controlled naivety, against the awareness of the impossibility of making a „new“ image. With his work, Maximilian is able to show the conflictual nature between painting, himself and, eventually, the viewer. Under the pretext of a supposedly formal imagery, Maximilian creates a tension based on an accurate and concentrated preparation. Ultimately, it unloads in a moment of total loss of control - 
PURE VISUALIZATION.
Doubt as a starting point. The point of origin as a statement. Doubtful determination. Determined doubts. Intentional doubt - Alpe d’Huez. On the way to Lampugnano we get stuck in the Gotthard tunnel. A typical Maximilian Arnold: numb limbs, head in the clouds. First-rate roll or second-rate roll? Backroom or showroom, topfloor cell. Headlights flash, we’re moving on. Recurring grid in the traffic interrupted by the emergency lane and the blurry, reflective guidemarkers. What a dilemma!
PAUSE.
Looks good, indicate right, drive left. Exit Autogrill, a restrained naivety surrounded by bitter Correttos and Wifi. A short time to pause at the pissoir. An evoked loss of control, a forced paradoxical behavior. Its all clear! Blinding flashes, dyed orange. “Shit, what a useless necessity!” Paid for weeks later, Western Union. Traffic sign, vacuous signs towards the image. “Look at it, just look at it!” The road seems long when having to push the car to the parking lot.
Spilt chicken broth as a draining source of energy - disgusting satisfaction, one look at the phone: “Don’t write that! Think of your mother…
 
…your mother!”
 
Sichtbeton (Martin Kähler & Max Huckle) 
Translation: Tharsilla Van Brocklin
 
 
* * *
 
 
Maximilan Arnold was born in 1987 in Heidelberg, Germany. He attented Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe between 2009 and 2013, as well as Städelschule in Frankfurt Am Main from 2013 to 2015. Selected exhibitions include At The End Of Days Zombies Are Crawling Up The Walls with Christian Falkner, Im Hinterzimmer Showroom, Karlsruhe, 2015; Flumen, Kunsthalle Mulhouse (group show), 2014; The Show Must Go Wrong, Salon Kennedy, Frankfurt am Main, 2014; and Being Specific!, Kunsthaus Baselland Muttenz, Switzerland (group show), 2013. DUVE Berlin has previously exhibited Maximilian Arnold at MiArt 2015 in Milan (alongside Roman Liška) and at NADA New York 2015 (alongside Jens Einhorn, Halina Kliem, Vera Kox and Roman Liška). He lives and works in Frankfurt am Main.
 
Herbeigeführter Kontrollverlust, ein erzwungenes, paradoxes Verhalten, krasse Zweifel, die gottverdammten geschwollenen Lymphknoten, Magenschmerzen. Jeden tag Pataya - verdammtes Seoulfood.
 
Wenn man Maximilian beobachtet, fällt uns immer wieder sein wohltuendes, schlechtes Gewissen auf. Eine ehrliche, rastlose Suche, eine romantische Obsession(?), die in ihrer kontrollierten Naivität ihre Grundlage findet, wider besseren Wissens der Möglichkeit ein ‘’neues’’ Bild zu machen. Maximilian ist in der Lage, mit seinen Bildern die Zwiespältigkeit der Malerei, seiner eigenen Person und zuletzt dem Betrachter gegenüber aufzuzeigen. Unter dem Deckmantel einer vermeintlich formellen Bildsprache erzeugt Maximilian eine Spannung, welche durch eine akribische, konzentrierte Vorbereitung aufgebaut wird und sich letztendlich im kompletten Kontrollverlust entlädt - 
PURE VISUALISIERUNG.
Zweifel als zentraler Punkt. Ausgangspunkt als Statement. Zweifelhafte Entschlossenheit. Entschlossene Zweifel. Zielgerichteter Zweifel - Alpe d’Huez. Auf dem Weg nach Lampugnano sitzen wir im Gotthard-Tunnel fest. Ein typischer Maximilian Arnold: taube Gliedmaßen, der Kopf am Pass. A-Rolle oder B-Rolle? Hinterzimmer oder Ausstellungsraum, topfloor cell. Lichthupe, es geht weiter. Wiederkehrende Raster im Verkehr, unterbrochen von Standstreifen und verschwommenen, reflektierenden Straßenbegrenzungspfeilern. Was für ein Dilemma!
Sieht gut aus, blinke rechts, fahre links. Ausfahrt Autogrill, eine gezügelte Naivität umgeben von bitteren Correttos und Wifi. Am Pissoir eine Zeit kurz innehalten. Herbeigeführter Kontrollverlust, ein erzwungenes pardoxes Verhalten. Es ist alles klar! Grelle Blitze, orange eingefärbt. „Scheisse, was für eine nutzlose Notwendigkeit!“ Bezahlt wird Wochen später, Western Union. Verkehrsschilder, nichtssagende Zeichen Richtung Bild. „Schau es dir an, schau es dir einfach an!“ Der Weg scheint lange, wenn man das Auto auf den Parkplatz schieben muss.
PAUSE. 
 
Verkleckerte Hühnerbrühe als auslaugender Energiespender - widerliche Befriedigung, Blick aufs Handy: „Schreib das nicht! Denk an deine Mutter…
…deine Mutter!“
 
Sichtbeton (Martin Kähler & Max Huckle)
 
* * *
 
Maximilian Arnold wurde 1987 in Heidelberg geboren. zwischen 2009 uns 2013 studierte er an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und zwischen 2013 und 2015 an der Städelschule in Frankfurt am Main. Zu seinen jüngsten Ausstellungen gehören At The End Of Days Zombies Are Crawling Up The Walls mit Christian Falkner, Im Hinterzimmer Showroom, Karlsruhe, 2015; Flumen, Kunsthalle Mülhausen (Gruppenausstellung), 2014; The Show Must Go Wrong, Salon Kennedy, Frankfurt am Main, 2014; und Being Specific!, Kunsthaus Baselland, Muttenz, Schweiz (Gruppenausstellung), 2013. In der Vergangenheit hat DUVE Berlin Maximilan Arnolds Werke an der MiArt Mailand 2015 (mit Roman Liška) sowie an der NADA New York 2015 (mit Jens Einhorn, Halina Kliem, Vera Kox and Roman Liška) ausgestellt. Er lebt und arbeitet in Frankfurt.