JEN DENIKE
IMAGES
INFO

IMAGES
INFO
DUVE Berlin is pleased to present *Die Grünen Löwen* an exhibition of new work by Jen DeNike.

For her second solo exhibition at the gallery DeNike embarks on a journey that is born out of a mythical tale of historic origin, spinning a narrative that the audience will experience in a durational live performance.

In the heyday of discovery, a team of German archaeologists found, in an ancient temple, 107 young women wrapped in white linen. They lay in two long rows, their bodies tightly entwined. A girl with a gold ribbon in her hair lay at the head of one row, a girl with a silver ribbon at the head of the other. To this day, the significance of the ribbons remains a mystery. Why were only two ribbons found? What ritual, long forgotten, had taken place here? Were they favored by gods or by men? Was gold dearer than silver. Or, forever obscured by the secret hierarchy of lost religions, were the maidens adorned merely because they lay at the head of their long lines of lovers?  

Medieval alchemists were interested in transmutation of non-organic base materials, substances, into more exalted materials such as gold. The inner practice of alchemy, involves the transformation of the individual from the unconscious raw being into a form of enlightened consciousness.

Gold is a perfect body, engendered of argent-vive, pure, fixed, clear, red and of sulphur - clean, fixed, red, and not burning. Gold is satisfied, and wants nothing. 

Silver is a body - clean, pure, and almost perfect - begotten of argent-vive - pure, almost fixed, clear, and white. It is of such like as sulphur - it wants nothing, save a little fixation, color, and weight.

A green liquid sulfate called “vitriol” purifies the matter, leaving behind gold.

Gold is the sun - silver is the moon. One plus seven equals eight. Eight is the lion. The lion is the sun. The green lion eats the sun, the green lion purifies, and the green lion consumes all.

The *Die Grünen Löwen* performance consists of an impressive cast of maiden girls and will be accompanied by a selection of collaged linen on wooden boards, and a series of gold and silver photographic works, including a special limited edition vinyl 45’ Single LP entitled “Gold/Silver” in collaboration with composer Orson Sieverding and the mezzo soprano opera singer Anna Katherina Hilpert. The recording of Richard Strauss’ “Die Nacht”, where the night famously steals the beloved from the lover, and Sieverding’s original bassline driven beat track will premiere at the opening reception and will be played throughout the exhibition.

Faced with our often ambiguously perceived human state of the duality of the male and female, DeNike thrives for a meditative state that bridges the gap to conceive the unity - as one. Like Isis and Osiris, children of Geb and Nut: the process of continuity, the circle, is key in most of her work. Two poles in movement yearning to overcome what has been lost. The longing for serenity - the search for being whole, aimed at through an allegoric rite de passage of procedural change of the basic substance matters from chaos to order. This meditative process can be partly understood when we split the works into their basic powers, their cautiously interwoven narrative elements and look at what they reveal to us. Water, silver, gold, the moon, the sun, the color white, the circle - all are representatives of a deeper symbolic meaning that meanders in a reverberating current throughout DeNike's oeuvre. Are the maidens in the performance asleep akin to Shakespeare’s Juliet? Are they hovering above ground on their way out of this profane world into a higher state of sacred life? Are they laid down to rest? What are they waiting for? Or are we awaiting them to come to protect us with their wisdom? Is it us we see parting and shifting, embarking into the next world, like Rê would have crossed the nightly sky on his Mondbarke? The synthesis that DeNike explores with help of these Stellvertreter allows us a glimpse into another world. We may not be able to put our finger on it, but if we are to allow ourselves to perceive with all our senses, DeNike’s work opens up to a world that contains magical knowledge of the prima materia, greater than the earthly worlds. A different kind of knowledge that feeds from secrets handed down over generations in the family of seers.

* * *

Jen DeNike (1971) lives and works in New York City. She received her MFA from Bard College. Her work has been internationally exhibited including; Museum of Modern Art; MOMA/PS1; Julia Stoschek Collection Dusseldorf; Deichtorhallen Hamburg, KW - Institute for Contemporary Art, Berlin; AutoCenter Berlin, The Brooklyn Museum; CCS Bard; Miami Art Basel: Art Public; Tensta Konsthall, Sweden; Performa Biennial; CAMH Contemporary Arts Museum Houston; MACRO Roma, Experimenta Biennial Australia; MOMA Shanghai, Mendes Wood Sao Paulo, Anat Ebgi Los Angeles.  She recently presented Lolita, Lo a site commissioned video and performance with LAND in Los Angeles curated by Shamim Momim. Her work is in the permanent collection of the Museum of Modern Art, Julia Stoschek Collection, and Il Giardino dei Lauri Collection.
DUVE Berlin freut sich mit *Die Grünen Löwen* eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Jen DeNike zu präsentieren.

In ihrer zweiten Einzelausstellung lädt DeNike den Besucher auf eine mythische Reise historischen Ursprungs ein. 

In Glanzzeiten archäologischer Entdeckungen fand ein Team deutscher Forscher in einem antiken Tempel 107 in weiße Leintücher gehüllte Jungfrauen. Sie lagen in zwei langen Reihen angeordnet, ihre Körper eng umschlungen. Ein Mädchen mit einem goldenen Band im Haar lag an der Spitze der einen, ein Mädchen mit einem silbernen Band am Kopfende der anderen Reihe.

Konzeptuell der Struktur einer Erzählung folgend, erleben wir im Ausstellungsraum eine dieser historischen Begebenheit nachempfundenen Performance. 

Richard Strauss' Lied Die Nacht – in dem sich der Tod als Nacht verkleidet anschickt, die Liebste zu stehlen – wird unter dem Titel Gold/Silber während der Ausstellung in einer Neuintonierung von Orson Siverding mit der Sopranistin Anna Katherina Hilpert zu hören sein. Diese musikalische Überlagerung der zeitlosen Performance verdichtet die Erzählung DeNikes zu einem Erfahrungsraum, der die Stimulanz aller Sinne des Besuchers umfasst.

Bis zum heutigen Tag bleibt die Bedeutung der Bänder ein Rätsel. Warum wurden nur zwei Bänder gefunden? Welches längst vergessene Ritual hat hier stattgefunden? Waren die Mägde den Göttern verschrieben oder vom Menschen kultisch verehrt? Ist das güldene Band Ausdruck einer wertvolleren Stellung als das Silberne? 

Die Alchemisten des Mittelalters waren an der Umwandlung anorganischer Grundstoffe in erhabenere Materialien, namentlich der Erschaffung von Gold, interessiert. 

Gold ist ein perfekter (Material-)Körper, erzeugt aus Quecksilber -rein,fest, klar, rot; und Schwefel – sauber, fest, rot und nicht entflammbar. Gold ist ein gesättigtes, erhabenes Element. 

Silber hingegen ist als (Material-)Körper sauber, rein, aber nur fast perfekt; aus Quecksilber gezeugt – pur, klar, weiß - ist es ungesättigt.

Das Element Silber verhält sich in etwa wie Schwefel – es will nichts, außer ein wenig Verfestigung, Farbe und Gewicht. Ein grünes flüssiges Sulfat, Vitriol genannt, bereitet diese Materie auf, veredelt sie und hinterlässt Gold.

Alchemie ist auch eine „innere“ Praxis, der Transformation eines Individuums aus der kruden Form des unbewussten Seins in eine Form aufgeklärten Bewusstseins. 

Gold steht für die Sonne – Silber für den Mond. Eins plus sieben ist gleich acht. Acht ist der Löwe. Der Löwe ist die Sonne. Der grüne Löwe frisst die Sonne, der grüne Löwe veredelt und der grüne Löwe vertilgt alles.

Wie bei Isis und Osiris, den Kindern von Geb und Nut, hat die prozesshafte Kontinuität, der Kreis eine Schlüsselfunktion in den meisten von Jen DeNike's Arbeiten. Zwei Pole in Bewegung, sehnsüchtig, Verlorengegangenes zu überwinden. 

Die Sehnsucht nach Ruhe, nach Gleichmut – die Suche nach dem Einssein, die sich nach einem allegorischen Übergangsritus prozeduraler Veränderung der Grundsubstanzen von Chaos zu Ordnung richtet.

Dieser meditative Prozess kann dann teilweise verständlich werden, wenn wir die Arbeiten in ihre grundlegenden Bestandteile aufbrechen, und schauen was sie uns offenbaren. Wasser, Silber, Gold, der Mond, die Sonne, die Farbe weiß, der Kreis – dies alles sind Stellvertreter einer tieferen symbolischen Bedeutung, die sich in einem wiederkehrenden Strom durch das gesamte Oeuvre DeNikes zieht.

Befinden sich die Mädchen im Todesschalf wie Shakespeare's Julia? Schweben sie über dem Boden auf ihrem Weg aus dieser profanen Welt in einen höheren Zustand sakralen Lebens? Ruhen sie sich einfach nur aus? Worauf warten sie? Oder warten wir auf sie? Warten wir darauf dass sie uns mit ihrer Weisheit beschützen? Sehen wir uns hier selbst Abschied nehmen, und im Begriff uns in die nächste Welt einzuschiffen, so wie Rê, der den nächtlichen Himmel auf seiner Mondbarke kreuzt? Die Synthese, der DeNike mit Hilfe dieser Stellvertreter nachgeht, ermöglicht uns einen Einblick in eine andere Welt.

Gleich eines Alchimisten bemüht sich DeNike um einen Zustand höheren Bewusstseins durch Meditation, um den alten Dualismus zu überbrücken, und ein Absolutum, ein Gesamt zu erschaffen.

Wenn wir erlauben mit allen Sinnen wahrzunehmen, eröffnet DeNikes Arbeit eine Welt magischen Wissens, einen Einblick in die Prima Matera, die weit über das Irdische hinaus weist. Ein  Wissen, das in der Familie der Seher über Generationen weitergereicht wird.

Die Performance *Die Grünen Löwen* wird durch eine Auswahl meditativer Collagen und fotografischer Werke ergänzt.  Die in Zusammenarbeit entstandene musikalische Arbeit Gold/Silber erscheint in einer limitierten Single LP Sonderedition.