MARIANNE VLASCHITS
IMAGES
INFO

IMAGES
INFO
*a disturbance travelling through a medium*

If you type the phrase woman on mars into the Google image search, a ghostlike figure appears across the first dozen hits, dated 2015. She is caught wandering through the borealis basin, stepping between oxidized rock formations as the Mars Curiosity Rover documents her from afar. She looks so agile, so at ease on this red smoldering planet – more so than her male counterpart, sitting back on earth, his eyes pressed against the pixels of the transmitted image through the void-like lens of his robotic rover. Land-bound he can only stare impotent into the screen, yearning for his own astral projection.
 
Marianne Vlaschits’s exhibition offers us the new cosmos as a social system, where females hold the primary power. Predominantly through travel, political leadership, moral authority and social privilege. Culture is paramount in this new world and maintained at the highest value for each space traveling unit and its users. Vlaschits turns the gallery into a blueprint for an interstellar spaceship designed for comfort, not too unlike a cruise liner in the Bahamas but for life. She also extends the user's ability to travel via a mind-altering digital video that plays with the effects of N,N-Dimethyltryptamine (DMT or N,N-DMT), a powerful psychedelic compound that offers the traveller a rapid onset of action and affect - holidaying has never been so unreal. Vlaschits’s radical solo female commander narrative and progressive space offers a disturbance in the systems of patriarchy – leaving behind the macho matter and their binary tech gadgets staring and lusting at the sun until they eventually go blind with lost pride.
 
Look Magazine ran the cover story that controversially asked “Should a Girl Be First in Space?” in the 1960s. Eventually NASA concluded that women surpass the abilities of men in the space race through their size and physical aptitude. The Cosmos has always held a sexist bias towards women as far as innovative recreational living outside earth in the past decade. After space travel became a necessity rather than only a hobby intended for evolutionary progression, the innovative idea of having a second home soon became the meaning of life for most humans on earth. It became clear as being the most intelligent living organism on the planet we must transcend our own timely demise via the Earth’s core infrastructure and resources. Space seemed to offer itself through science and a then restricted economy to be the new matriarchal society. With *a disturbance traveling through a medium*, Marianne Vlaschits unties this hypothetical knot and creates a world that synthesizes these possibilities into an affirmative feminist reality. 
 
LONG LIVE THE MATRIARCHAL MARS AS THE NEW COSMOS AND SPACE.
 
Text by Penny Rafferty
Curated by Karim Crippa
*a disturbance travelling through a medium*

Gibt man auf Google Image Search “Woman on Mars” ein, erscheint auf den ersten zwölf Bildern eine geisterhafte Figur, 2015 datiert. Sie wandert durch die nordpolarische Senke des roten Planeten, zwischen oxydierten Steinformationen, während derMars Curiosity Rover ihre Bewegungen aus der Ferne dokumentiert. Sie scheint so ink, so mühelos entspannt auf diesem brennenden, erstickenden Ball - mehr als ihr männliches Gegenstück, das sie von der Erde aus, durch die Linse seines Roboters, die Augen gegen die Pixel des übertragenen Bildes gepresst, beobachtet.
 
Marianne Vlaschits’ Ausstellung zeigt uns den neuen Kosmos als ein soziales System, in dem Frauen die primäre Macht besitzen - de niert durch durch interplanetarische Reisen, politische Führung, moralische Autorität und gesellschaftliche Privilegien. Vlaschits verwandelt die Galerie in ein interstellarisches, für Komfort optimiertes Raumschi , fast wie ein Kreuzfahrtschi auf den Bahamas-Inseln, aber für den Alltag einer Kommandantin gestaltet. Kultur ist das höchste Gut dieser neuen Welt und gilt in jeder einzelnen Raumschi sfahrteinheit und für jede Benutzerin als oberstes Prädikat. Die Reisemöglichkeiten der Benutzerin (und des Betrachters) werden durch ein digitales Video erweitert, dessen bewusstseinsverändernde Fähigkeiten sich auf die Wirkung von Dimethyltryptamin (kurz DMT) stützen - ein potentes Halluzinogen, dass bei der oder dem Reisenden einen sofortigen Eintritt von wilden Eindrücken und Emotionen auslöst. Urlaub war noch nie so irreal. Vlaschits’ radikale Solo-Kommandantin-Erzählung und progressiver Raum zeigen eine (Zer)Störung patriarchalischer Systeme. Sie zieht damit am machoiden Getue eines alten Systems vorbei, in dem eine regierende, mit binären Tech-Gadgets ausgestattete Klasse solange die Sonne anstarrt und danach giert, bis sie schlussendlich erblindet und ihren Stolz verliert.
 
Schon in den 1960ern stellte das Look Magazin die kontroverse Frage “Should a Girl Be First in Space?”. Die NASA kam zur Schlussfolgerung, dass Frauen die Fähigkeiten von Männern hinsichtlich der Weltraumerkundung dank ihrer Größe und körperlichen Fähigkeiten übertre en. Der Kosmos beinhaltete schon immer ein sexistisches Vorurteil gegenüber Frauen, besonders in Verbindung mit langfristigen Lebensmöglichkeiten ausserhalb der Erde. Nachdem die Weltall-Erkundung von Hobby zu Notwendigkeit mutierte, wurde die innovative Idee, einen Zweitwohnsitz auf einem anderen Planeten zu haben, für viele Menschen zu einer Lebensaufgabe. Klar wurde auch, dass wir als intelligenteste Spezies des Planeten unser eigenes Ableben und dass unserer Infrastrukturen und Ressourcen transzendieren müssen; das Weltall bot sich dank neuer wissenschaftlicher Errungenschaften und aufgrund einer eingeschränkten Wirtschaft als ideales Terrain für das neue Matriarchat an. Mit *a disturbance travelling through a medium* löst Marianne Vlaschits den hypothetischen Knoten und erscha t eine Welt, in der diese Möglichkeiten und Thesen sich mühelos als a rmative feministische Realität festsetzen.
 
LANG LEBE DER MATRIARCHALISCHE MARS ALS NEUER KOSMOS UND RAUM.
 
Text von Penny Rafferty
Ausstellung kuratiert von Karim Crippa