HAYAL POZANTI
IMAGES
INFO

IMAGES
INFO
DUVE Berlin is excited to announce Hayal Pozanti’s first solo show in Germany.

Pozanti’s practice derives from the literal development of her own language, comprising of a set of over two dozen clear and identifiable characters/shapes, layered on top of each other with a loose yet distinct grammar.  Her construction of the two dimensional art object is a poetic gesture of semiotic assembly.  The shapes are moderately manipulated to flow into each other, interlocking elegantly on top of and within themselves, while still maintaining their defined formal characteristics.  Colors change, influencing the meaning of the shapes, shading their emotional impact, while accentuating the constancy of the form; an exposition on Pozanti’s idea of a complete form language.

This highly specific method of creation derives from Pozanti’s initial ventures and frustrations with making digital media art.  She found herself questioning the permanence of screen based artwork while increasingly valuing the intentional and purposefulness of the handmade, physical and unique work. Pozanti’s desire to make work that was in the most clear sense physically her own led her to develop her artistic character language.  There is no re-appropriation, pastiche, or material drawn from her surroundings in the most real sense it is an invention of her own making, from its most fundamental roots to its poetic completion.

Passwords are our own personal, private vernacular.  Single words or contracted phrases that hint at something utterly meaningful and important. Eluding to a memory which maintains its value however the word itself is transformed and re-appropriated by typing it out dozens of times a day.  Its meaning becoming enshrouded by numbers and symbols replacing letters and misplaced capitalizations. The password is not a memory - it is a language in and of itself.

Each of Pozanti’s paintings is a password and a verselet. Initially the internal relationship between the signs and the formal structures is clear, but the larger syntax between the works is opaque.  Each painting stands on its own as a hint to her personal process, but it is only when the works are seen together that the consistent morphology contained within her work comes through.  Each work is a password that temporarily occupies an input field, each distinct character transforming as the next becomes momentarily recognizable, allowing the viewer to piece together and interpret a larger meaning.  Seeing three works on the wall together, one begins to access not just the individual passwords, but the mind and experience that assigned these specific symbols their importance.  

* * *

Hayal Pozanti (b. 1983) is a native of Istanbul who received her MFA from Yale University in 2011. Her practice encompasses painting, sculpture, collage as well as digital animation. Through these varied platforms, she explores questions of technology and language systems, as well as the possibilities of space mapped out by the body and screen. Pozanti has exhibited internationally, including New York, San Francisco, Istanbul and Berlin. She currently live and works in New York. 


BIOGRAPHY


Born 1983, Istanbul, TR
Lives and works in New York, NY

EDUCATION
2011 MFA  Painting/Printmaking, Yale University
2004 BA  Visual Arts and Communication Design, Sabanci University, Istanbul, Turkey

SOLO EXHIBITIONS
2013  
Passwords, DUVE Berlin, Berlin, Germany

2012
Instant Paradise, Jessica Silverman Gallery Booth at EXPO, Chicago, IL
Co-Real, Jessica Silverman Gallery, San Francisco, CA

2011
A Rearrangement of the World, Yale University Thesis Show, New Haven, CT

2008
This Longing: The Descent, Santos Party House, New York, NY
ODA/ROOM, Play Gallery, Istanbul, turkey

GROUP EXHIBITIONS
2013
Spectators, Rendered and Regulated, Koenig+ Clinton, New York, NY
Gattaca, Michael Jon Gallery, Miami, FL
Diff’rent Strokes: Small Paintings and Intimate Performances, Louis B. James, New York, NY
2012 Beyond the Object, Brand New Gallery, Milan, Italy
Black Lodge, Interstate Projects, NewYork, NY
NADA New York, Jessica Silverman Gallery Booth, New York City, New York
The Double Session, Court Square, New York City, NY

2011 
Status! Status! Status!, Interstate Projects, New York City, NY 
Forms and Inflections, Silverman Gallery, San Francisco CA
Thesis show, Yale University Art Gallery, New Haven
Elsewhere, Bahcesehir University, Istanbul, Turkey
Destroy Istanbul, Neurotitan Gallery, Berlin

2010
10 Years, Kasa Gallery, Istanbul, Turkey

2009
Seriously Ironic: Positions in Contemporary  Turkish Art, Centre Pasquart, Biel/Bienne, Switzerland
Don’t Lie to Me, Kasa Gallery, Istanbul,Turkey

2008
Bridges to Streets, Various locations, Rotterdam, Netherlands
4//, Inspiring Spaces, New York, NY
Young Istanbul, Fargfabriken, Stockholm, Sweden

BIBLIOGRAPHY
2013
Young and Powerful, Elle Turkey, April 2013

2012
Hayal Pozanti: Six Paintings and a GIF, Thereisnothere.org 
DUVE Berlin ist hocherfreut, die erste Einzelausstellung von Hayal Pozanti in Deutschland zu präsentieren.

Pozantis künstlerische Praxis ergibt sich buchstäblich aus der Entwicklung ihrer eigenen Sprache. Diese besteht aus mehreren Dutzend klarer und erkennbarer Zeichen, bzw. Formen, die einer lockeren aber doch deutlichen Grammatik folgend übereinander geschichtet sind. 
Ihre grafischen Objektkonstruktionen sind poetische Gesten einer semiotischen Montage. Die Formen werden moderat manipuliert, damit sie ineinander fließen, sich elegant übereinander und in sich verschränken. Sie behalten trotzdem ihre festgelegten formalen Eigenschaften. Farben ändern sich, beeinflussen die Bedeutung der Konturen und die Abstufung ihrer emotionalen Wirkung. Sie akzentuieren gleichzeitig die Konstanz der Form – eine Annäherung an Pozantis Idee einer kompletten Formensprache.

Diese sehr spezifische Methodik leitet sich aus ihren anfänglichen Erfahrungen und Frustrationen mit digitaler Medienkunst ab. Irgendwann begann Hayal Pozanti an der Dauerhaftigkeit bildschirmbasierter Kunst zu zweifeln und das Absichtliche und Zweckmäßige handgemachter, physischer und einzigartiger Arbeiten
zunehmend zu schätzen. Es war Pozantis Wunsch Arbeiten zu konzipieren, die sie unmittelbar physisch ihr Eigen nennen konnte, der sie letztendlich dazu brachte, ihre künstlerische Charaktersprache zu entwickeln.
Es gibt hier kein Sampling, keine Nachahmung und keinen Bezug auf verwendete Materialien aus ihrer Umgebung – es handelt sich vielmehr um eine genuin eigene Schöpfung, von ihren grundlegenden Wurzeln bis zur lyrischen Durchführung.

Passwörter sind unsere eigene persönliche und private Umgangssprache –
einzelne Wörter oder zusammengezogene Sätze, die auf etwas sehr Bedeutsames und Wichtiges hindeuten. Sie haben eine Gedächtnisfunktion, die ihren Wert beibehält. Und trotzdem sind es Wörter, die, dadurch dass sie dutzende Male am Tag eingetippt werden, ohne emotionalen Inhalt Veränderungen unterzogen und auch recycelt werden. Ihre Bedeutung ist freilich häufig durch Zahlen, Sternchen oder Symbole verhüllt, die Buchstaben und falsch gesetzte Groß- oder Kleinschreibung ersetzen. Ein Passwort ist mehr als Gedächtnis – es kann als eine Sprache an und für sich verstanden werden.

Jedes der Bilder Pozantis ist ein Passwort und zugleich ein kleiner Vers. Zunächst scheint die innere Beziehung zwischen den Zeichen und den formalen Strukturen klar zu sein, ein größerer Zusammenhang oder eine Syntax zwischen den Arbeiten bleibt allerdings undurchsichtig.
Die Bilder stehen einzeln für sich und für den persönlichen Prozess der Künstlerin, aber nur wenn die Werke zusammen gesehen werden kommt die konsequente Morphologie innerhalb ihrer Arbeit zur Geltung. 
Jedes Werk ist ein Kennwort, das vorübergehend ein Eingabefeld besetzt, mit unverwechselbaren Buchstaben darin, die nach und nach, bevor sie durch die Eingabe transformiert werden, für einen Moment erkennbar sind, so dass der Betrachter Stück für Stück eine größere Bedeutung zusammensetzen und interpretieren kann. Sieht man drei Bilder zusammen an der Wand, bekommt man langsam nicht nur zu den einzelnen Passwörtern Zugang, sondern auch zu der Denke und der Erfahrung, die diesen spezifischen Symbolen ihre Bedeutung zugeordnet haben.

* * *

Hayal Pozanti wurde 1983 in Istanbul geboren und hat 2011 in den Vereinigten Staaten ihren Master (MFA) an der Yale University absolviert. Ihre künstlerische Praxis umfasst Malerei, Skulptur, Collage und digitale Animation. Ihre Arbeiten wurden weltweit, unter anderem in  New York, San Francisco, Istanbul und Berlin, ausgestellt. Pozanti lebt und arbeitet derzeit in New York City.